© Büro für Sinn und Unsinn, Halle (Saale)

Vom 26. September 2014 bis zum 12. April 2015 war POP UP CRANACH in der Gemäldegalerie Berlin zu Gast. Wir danken herzlich allen 18.000 Besuchern und hoffen, dass Sie und Ihr viel Spaß hattet! Im Anschluss, von Juni bis November 2015, war POP UP CRANACH im Rahmen der Landesausstellung “Cranach der Jüngere 2015” in Wittenberg zu sehen. Danach ging es in die Lucas-Cranach-Stadt Kronach ( 6. März bis 26. Juni 2016).

Und es geht weiter!
Informationen folgen in Kürze…

Über die Ausstellung

Lucas Cranach, Vater & Sohn: geheimnisvoll & vielseitig

Schon die Signatur war geheimnisvoll: Lucas Cranach der Ältere (1472–1553) und sein Sohn Lucas Cranach der Jüngere (1515–1586) signierten ihre Werke am liebsten mit einer Schlange. Diese besaß Fledermausflügel, trug eine Krone auf dem Kopf und einen Ring im Maul. Was waren das für Künstler, die rund 5.000 Bilder malten und außerdem als Ratsherren, Bürgermeister sowie Besitzer von Häusern, Wäldern, einer Druckerei und einer Apotheke Erfolg hatten und reiche Männer wurden? Wie kam es, dass u.a. die Cranachs Luthers Bibelübersetzung unsterblich machten? Multitalente waren beide auf jeden Fall: schnell, kreativ, fleißig und echte Teamarbeiter.

POP UP CRANACH: Bilder in Bewegung

Im Mittelpunkt der interaktiven Ausstellung POP UP CRANACH stehen acht Bilder. Auf einer Zeitreise durch eine Stadt geraten diese plötzlich in Bewegung, verwandeln sich in Schatten, Geräusche, Spiel- und Farbwelten. Jedes Bilddetail wird zum Rätsel – und freut sich auf kreative Antworten der Kinder. Im berühmten „Jungbrunnen“ werden alte Damen plötzlich wieder quicklebendig, Kostüme der Zeit laden zu Tanz und Modenschau ein und den Wittenberger Marktplatz erleben die Besucher als historisches „Wimmelbild“. Vor allem aber werden die Besucher von POP UP CRANACH selber zu aktiven Entdeckern von Kunst und Geschichte! Den Cranachs gelang es, mit ihrer Kunst die Welt ein Stück zu verändern, erfanden sie doch ganz neue Motive und eine eigene Bildsprache, die die Menschen damals verblüffte. Außerdem machten sie den Reformator Martin Luther mit einer „Werbekampagne“ über die Grenzen hinweg bekannt, indem sie eine Vielzahl von Portraits des berühmten Freundes schufen. Mithilfe ihrer Druckerei verhalfen Sie seiner Bibelübersetzung zum Bestsellerstatus. Die Macht der Bilder und Medien kannten die Cranachs längst, die Entschlüsselung ihrer Werke wird so zu einer Reise zurück in die Zukunft.

Für POP UP CRANACH verließ das Alice – Museum für Kinder im FEZ-Berlin erstmalig seinen festen Ausstellungsort und „zieht“ von der Wuhlheide im Osten der Stadt an den Potsdamer Platz in die beeindruckende Gemäldegalerie der Staatlichen Museen zu Berlin. Denn wo die echten Cranach-Bilder hängen, ist eine Cranach-Ausstellung für Kinder und Jugendliche genau richtig.

2015: Cranach & Cranach feiern, Geschichte entdecken

Der 500. Geburtstag von Cranachs Sohn Lucas Cranach dem Jüngeren im Jahr 2015 ist ein passender Anlass, sich auf ganz neuen Wegen mit dem Werk der beiden zu beschäftigen. Der Sohn hat ebenso faszinierende Bilder gemalt wie sein Vater, nur stand er immer in dessen Schatten und wurde von der Nachwelt viel weniger beachtet. Mit POP UP CRANACH – einem außergewöhnlichen Kunstabenteuer für Kinder, Jugendliche und Familien – bekommt nun auch der Sohn wieder ein „Gesicht“. „Abenteuerlich“ ist sicher die spannungsgeladene Übergangszeit vom Mittelalter zur Neuzeit, geprägt von großen Veränderungen und Entdeckungen (Buchdruck, Amerika …), in der die zwei Cranachs ihre moderne kreative Werkstatt betrieben. Ihr vielseitiges Werk spiegelt in seinen anschaulichen Bilderzählungen die Auf- und Umbrüche dieser Epoche. Wer nun die Meisterwerke der Cranachs als Museumsbesucher, Detektiv, Forscher und Rätsellöser erleben will, muss (und darf …) fühlen, denn POP UP CRANACH ist Cranach zum Anfassen.

POP UP CRANACH ist Projekt des Alice – Museum für Kinder im FEZ-Berlin und der Stiftung Luthergedenkstätten in Sachsen-Anhalt, in Kooperation mit den Staatlichen Museen zu Berlin.

POP UP CRANACH